Bipolare Störung: Forschende entdecken relevante Gene

Erst himmelhoch jauchzend und dann wieder zu Tode betrübt: Bei Menschen mit einer bipolaren Störung wechseln sich manische und depressive Episoden ab. Ein internationales Forscherkonsortium unter federführender Beteiligung des Universitätsklinikums Bonn und der Universitäten Marburg und Basel hat in einer groß angelegten Studie 20 neue Gene in Zusammenhang mit dieser Erkrankung entdeckt. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal „Nature Genetics“ veröffentlicht. Weiterlesen

zurück zur Übersicht 2019

Nach oben